Durchfall Hund

Durchfall beim Hund: Lernen Sie hier alles über die Ursachen

Wenn dein Hund Durchfall hat ist das meist ein Anzeichen für eine Magen-Darm-Verstimmung. Diese kann verschiedene Ursachen haben und oftmals reichen Schonkost und Ruhe schon aus, damit es deinem Vierbeiner besser geht. Dennoch kann ein Durchfall auch Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Damit du deinem Hund helfen kannst wieder gesund zu werden zeigen wir von Anivigo dir, was die Ursachen für Durchfall beim Hund sein können.

Das können die Ursachen für den Durchfall von deinem Hund sein

Als Durchfall bezeichnet man breiigen oder flüssigen Kot. Hat dein Hund Durchfall geht dies oft auch mit Magen-Darm-Problemen und Bauschmerzen einher. In manchen Fällen kann es sogar sein, dass dein Hund sich erbrechen muss und Fieber bekommt.

In den meisten Fällen dauert Durchfall bei Hunden 1-3 Tage. In dieser Zeit kann es sein, dass dein Hund schlapp wirkt und sich ruhiger verhält. Auch kann es sein, dass er häufiger nach draußen muss, um Kot abzusetzen. Im Endeffekt verläuft Durchfall beim Hund also ähnlich wie bei uns Menschen auch. Dennoch gibt es manchmal Fälle, in denen der Durchfall länger anhält und es deinem Hund auch nach einigen Tagen noch nicht besser geht. Beobachte daher genau wie sich dein Hund verhält, wenn du den ersten Durchfall bemerkst. Es ist wichtig zu erkennen, ob der Durchfall besser wird oder nicht, um es nicht noch schlimmer zu machen.

Wie bereits erwähnt gibt es vielfältige Ursachen dafür, dass dein Hund Durchfall hat. Einige dieser Ursachen können sein:

Falsche Ernährung

Hierzu gehören neben qualitativ schlechtem Hundefutter, dass wenig Eiweiß und viele Kohlenhydrate enthält auch menschliche Speisen wie Tomaten, Zwiebeln, Avocado aber auch Milchprodukte und gewürzte Speisen, die manche Menschen ihrem Hund zu fressen geben. Auch Ernährungsumstellungen zum Beispiel von Trocken- auf Nassfutter oder die Umstellung zum Barfen können Durchfall beim Hund auslösen.

Unverträglichkeiten/Allergien

Neben der falschen Ernährung kann es auch sein, dass dein Hund unter Unverträglichkeiten oder Allergien leidet. Ähnlich wie bei uns Menschen können das zum Beispiel Allergien auf Weizen aber auch auf Konservierungsstoffe sein. Manche Hunde können sogar an Unverträglichkeiten bei bestimmten Fleischsorten leiden. Um herauszufinden, ob dein Hund eine Unverträglichkeit oder Allergie hat, beobachte die genauen Reaktionen auf einzelnes Futter. So kannst du gewisse Dinge ausschließen.

Schädliche Substanzen/Gifte

Leider erlebt man immer wieder, dass Hunde vergiftet werden. Sei daher auf der Hut, wenn du mit deinem flauschigen Freund spazieren gehst. Ausgelegte Giftköder, Düngemittel, Pflanzen- und Tiergifte können an Straßenrändern, im Wald oder versteckt im Gras lauern. Neben Giftstoffen, die jemand Drittes auslegt, um deinem Hund zu schaden kann es aber auch sein, dass Müll oder verdorbene Lebensmittel frei herumliegen. Auch diese können Magen-Darm-Probleme und Durchfall bei Hunden auslösen.

Magen-Darm-Erkrankungen

Auch viral oder bakteriell ausgelöste Magenerkrankungen können Ursachen für Durchfall sein. Hierzu zählen auch Pilzinfektionen und Parasitenbefall. Neben diesen Ursachen kann es natürlich auch sein, dass dein Hund eine chronische Magenerkrankung hat. In diesen Fällen solltest du deinen Hund unbedingt von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Auch andere Krankheiten wie zum Beispiel Nieren- oder Leberschwäche, Bauchspeicheldrüsenentzündung oder hormonelle Erkrankungen können Durchfall beim Hund auslösen. Bei diesen Erkrankungen, die außerhalb des Darms liegen, weist dein Hund meist auch andere Symptome als Durchfall auf. Auch in diesen Fällen solltest du mit deinem Hund zum Tierarzt gehen.

Medikamente

Wie bei allen Medikamenten können auch solche für Tiere Nebenwirkungen auslösen. Vor allem bei bestimmten Schmerzmitteln oder Antibiotika kann Durchfall als Nebenwirkung auftreten.

Wie eingangs beschrieben kommt es in manchen Fällen auch zu Erbrechen und Fieber. Wenn das der Fall ist, solltest du so schnell wie möglich zum Tierarzt. In diesen Fällen können ernsthafte Erkrankungen oder auch Giftstoffe dafür sorgen, dass es deinem geliebten Vierbeiner schlecht geht. Der Arzt kann dann entsprechende Untersuchungen vornehmen und mögliche Ursachen erkennen. Wenn du dich schon im Vorfeld gegen Krankheiten und mögliche Operationskosten absichern möchtest, schau doch mal bei unserer Hundekrankenversicherung und unserer Hunde-OP-Versicherung vorbei. Diese helfen dir, dich im Ernstfall nicht um die Kosten für Behandlungen und Operationen sorgen zu müssen. So kannst du dich zu 100% auf die Pflege und Genesung deines Hundes konzentrieren.

Durchfall beim Hund: Das kannst du tun

Wie bereits erwähnt ist der Durchfall beim Hund in den meisten Fällen nach wenigen Tagen wieder vorüber. In dieser Zeit solltest du deinem Hund ausreichend frisches Wasser geben und ihn zum Trinken animieren, damit er nicht dehydriert. Auch eine 24-Stunden-Diät kann helfen, die Darmreizung zu lindern. Anschließend solltest du deinem Hund Schonkost geben, damit der Durchfall schnell verschwindet. Sollte sich nach drei Tagen keine Besserung eingestellt haben, empfiehlt es sich, zum Tierarzt zu gehen. Dieser kann durch spezielle Untersuchungen die Ursache erforschen und die richtige Behandlung empfehlen, damit dein Hund wieder gesund wird.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat und du dich für weitere spannende Themen rund um den Hund interessierst, dann besuche doch unseren Hundeblog und informiere dich über unsere Tierversicherungen.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.