Fieber Hund

Fieber beim Hund – Das sind mögliche Ursachen

Wie auch bei uns Menschen ist Fieber keine Krankheit, sondern ein Abwehrmechanismus, der auf eine andere Krankheit hinweist. Durch die Temperaturerhöhung versucht das Immunsystem seine Abwehrkräfte zu aktivieren und die Erreger zu bekämpfen. Bei Hunden liegt die normale Körpertemperatur zwischen 38-39°C. Sie liegt damit etwas höher als bei uns Menschen. Ab einer Temperatur von 39,6°C spricht man von Fieber bei Hunden. Steigt die Körpertemperatur über 41,5°C kann das Fieber deines Hundes lebensgefährlich sein. Vor allem bei Welpen ist dann sofortiges Handeln angebracht, da sie sonst austrocknen können. Generell unterscheidet man zwischen akutem und chronischem Fieber. Von letzterem spricht man, wenn sich das Fieber 14 Tage oder länger hält.

Das sind die 5 häufigsten Gründe für Fieber beim Hund

Wie bereits erwähnt ist Fieber ein Abwehrmechanismus, um eine andere Krankheit möglichst schnell loszuwerden. Neben Krankheitserregern können auch Organprobleme oder andere Ursachen Fieber hervorrufen. Wir erläutern dir die 5 häufigsten Gründe, warum dein Hund Fieber bekommt:

  • Bakterielle Infektion: Bakterien können durch die Umwelt mittels Kontaktinfektion übertragen werden. Lungen-, Darm-, Leber-, Blasen- oder Herzentzündungen können dadurch entstehen und Auslöser des Fiebers sein. Auch Abszesse, zum Beispiel wenn dein Hund von einem anderen Tier gebissen wurde, können Fieber verursachen. Daneben gibt es auch einige Tiere, wie beispielsweise Zecken, die Bakterien übertragen und deinen Hund krank machen.
  • Virale Infekte: Bei einem viralen Infekt kann es sich zum Beispiel um eine Grippe handeln, die neben grippeartigen Symptomen auch Fieber auslöst. Auch der sogenannte Zwingerhusten ist ein viraler Infekt, der Fieber beim Hund auslösen kann. Neben diversen Krankheiten, die durch Viren ausgelöst werden, kann Fieber bei Hunden auch nach einer Impfung entstehen.
  • Parasiten: Hierzu zählen vor allem Giardien und Darmparasiten. Parasiten können schnell durch Zecken übertragen werden und Krankheiten wie Borreliose auslösen, durch die sich ein Fieber entwickelt.
  • Aufnahme von Gift: Ungeziefervernichtungsmittel wie Schneckenkorn, dass im Garten verstreut wird, um Schnecken zu vernichten kann durch draußen spielende Hunde schnell aufgenommen werden. Auch Frostschutzmittel wie Xylitol, das als Lebensmittelzusatzstoff vermehrt in Kaugummis oder als Süßungsmittel in Desserts verwendet wird, kann ebenfalls Fieber bei Hunden auslösen, wenn es aufgenommen wird. Zudem kommen giftige Pflanzen in der Natur, die dein Hund fressen könnte. All diese Stoffe machen deinen Hund krank und können Fieber als Abwehrmechanismus hervor rufen.
  • Chronische Entzündungen: Hat dein Hund chronische Beschwerden, die Entzündungen hervorbringen, kann es immer wieder dazu kommen, dass sich auch Fieber entwickelt. Die Abwehrkräfte deines Hundes versuchen dann schnellstmöglich die Entzündung einzudämmen, sodass Fieber entsteht.

Tipp: Einige dieser Ursachen können mit einer Impfung verhindert werden. Viren wie Parvovirose, Staupe oder Leptospirose können lebensgefährlich für deinen Hund sein. Mit einer Impfung kannst du verhindern, dass sich dein Hund infiziert und ihn schützen!

Es gibt einige Symptome, die darauf hindeuten, dass dein Hund Fieber hat. Diese können zum Beispiel Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Aggressivität, Zittern, Hecheln oder Abgeschlagenheit sein. Um wirklich sicherzugehen, dass dein Hund Fieber hat, musst du dieses messen. Die Messung des Fiebers kannst du am besten rektal vornehmen. Bei Ohrthermometern schwanken die Werte zu stark, was keine zuverlässige Aussage darüber zulässt, ob dein Hund Fieber hat oder nicht. Auch Körperoberflächentemperaturen wie heiße Ohren oder ein warmer Bauch geben keinen Aufschluss darüber, ob dein Hund Fieber hat. Je nach gemessener Temperatur solltest du entsprechend handeln. Zunächst einmal besteht Fieber bei Hunden erst ab einer Temperatur von ca. 39,6°C. Ist die gemessene Temperatur leicht darüber solltest du deinen Hund weiter beobachten. Kritisch wird es erst ab einer Temperatur von 41°C, da es dann zu Organversagen kommen kann. Ab einer Temperatur von 42°C besteht akute Lebensgefahr. Hier solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen!

Was du tun kannst, um das Fieber von deinem Hund zu senken

Um das Fieber deines Hundes zu senken hilft es, ihn in einen kühlen abgedunkelten Raum zu legen. Ein kalter Boden kann manchmal schon ausreichend sein, um das Fieber ein wenig absinken zu lassen. Zudem kannst du feuchte Tücher auf Nacken und Bauch legen. Bitte dusche deinen Hund niemals kalt ab. Dies könnte zu einem Kreislaufkollaps führen. Sorge außerdem dafür, dass dein Hund genügend Wasser hat und auch trinkt, damit er nicht austrocknet. Vitaminreiche Nahrung und viel Ruhe helfen außerdem, das Fieber effektiv zu senken.

In schwereren Fällen oder wenn all diese Maßnahmen nicht helfen, solltest du deinen Tierarzt um Rat fragen. Er kann die Ursache herausfinden und eine geeignete Behandlung vorschlagen. Damit du dir um die möglichen Kosten für Tierarzt, Medikamente etc. keine Sorgen machen musst gibt es unsere Tierversicherungen. Mit unserer Hundekrankenversicherung bist du im Krankheitsfall deines Hundes bestens abgesichert und kannst dich voll und ganz auf die Genesung deines Hundes konzentrieren.

Wenn du Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen hast, nimm gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf dein Anliegen und sind uns sicher, dass wir die passende Lösung für dich haben.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.