Hund chippen lassen

Hund chippen – ist das überhaupt notwendig?

Beim Kauf eines Hundes gibt es einige Sachen zu beachten. Neben den nötigen Vorkehrungen wie dem Besorgen eines Hundekörbchens und Futter, muss auch darauf geachtet werden, ob dein neues Familienmitglied ausreichend geimpft ist. Neben den Impfungen spielt eine weitere Sachen eine immer größer werdende Rolle: Das Chippen!

Mittlerweile gilt in den meisten Bundesländern Deutschlands die Pflicht, den Hund chippen zu lassen. In anderen Bundesländern, in denen dies nicht der Fall ist, wird ein Chip spätestens dann nötig, wenn du mit deinem Tier außerhalb Deutschlands verreisen möchtest.

Was du über den Chip wissen musst, der deinem Hund eingesetzt wird und warum du deinen Hund auch bei keiner bestehenden Chippflicht chippen lassen solltest, verrät dir Anivigo hier.

Diese Dinge solltest du wissen, wenn du deinen Hund chippen lässt

Zunächst einmal zum Chip selbst: Der Chip, der deinem Hund implantiert wird, ist ein Transponder, der mit einer 15-stelligen Nummer codiert ist. Im Falle eines Verlustes kann dein Haustier mit Hilfe eines speziellen Lesegerätes über diesen Transponder identifiziert und zu dir zurückgebracht werden. Mittlerweile gibt es verschiedene Hersteller dieser Chips auf dem Markt. Sie alle unterscheiden sich in der Größe und sind unterschiedlich innovativ. In der Regel hat so ein Chip jedoch die Größe eines Reiskorns. Der Chip ist nicht aktiv, das bedeutet er strahlt und sendet nicht und kann daher nicht geortet werden oder Informationen speichern. Er dient lediglich dazu, ein verlorenes Tier wieder mit seinem Besitzer zusammenzuführen.

Der Chip wird deinem Hund von deinem Tierarzt implantiert. Dazu verwendet er ein spezielles Implantiergerät, mit dessen Hilfe der Chip innerhalb weniger Sekunden unter der Haut deines Hundes eingesetzt werden kann. Deinem Hund entstehen dadurch keinerlei Schäden, da der Chip mit einer gewebeverträglichen Außenhülle überzogen ist. Auch ansonsten brauchst du für deinen Hund keinerlei Einschränkungen zu befürchten, die durch das Chippen entstehen können.

Der Schmerz durch das Chippen wird mit einer normalen Impfung verglichen. Dennoch ist der Eingriff von dem persönlichen Schmerzempfinden deines Hundes abhängig.

Tipp: Lass deinen Hund möglichst schon im Welpenalter chippen. Dann ist die Haut noch nicht so dick und elastischer.

Nachdem dein Hund gechippt wurde ist es ganz wichtig, eine entsprechende Registrierung bei einer dafür zuständigen Organisation vorzunehmen. Ohne diese Registrierung hat der Chip keine Funktion und dein Hund kann im Falle des Verlustes nicht zugeordnet werden. Eine kostenlose Organisation stellt zum Beispiel Tasso e.V. dar. Die Registrierung kann online erfolgen und ist nur einmal notwendig. Denke jedoch daran, deine Daten aktuell zu halten, damit dein Hund im Notfall identifiziert und zu dir zurückgebracht werden kann.

Für noch mehr Sicherheit kannst du dir eine Plakette von deiner Organisation zusenden lassen, die dein Hund dann am Halsband tragen kann. Das macht es für den Hundefinder ersichtlich, dass der Hund gechippt ist. Da der Code auf dem Chip nur durch ein spezielles Lesegerät decodiert werden kann, das in der Regel nur Tierärzte oder Tierheime besitzen, stellt die Hundeplakette einen wichtigen Hinweis für den Finder dar, den Hund dort abzugeben.

Was kostet es, einen Hund chippen zu lassen?

Die Preise für das Chippen deines Hundes hängen von den Gebühren beim Tierarzt ab. Grundsätzlich betragen die Kosten für das Chippen des Hundes aber zwischen 30€-60€. Dieser Betrag ist abhängig von der Größe und technischen Qualität des Chips. Da es mittlerweile einige Hersteller gibt, die besonders kleine und innovative Chips herstellen, variieren die Preise stark. Gerade für sehr kleine Hunderassen sind die besonders kleinen Chips gut geeignet. Da der Chip in der Regel aber nie größer als ein Reiskorn ist, musst du keine Bedenken haben, deinem kleinen Liebling einen dieser Chips implantieren zu lassen. Natürlich ist es schöner, je kleiner der Chip ist, da die Schmerzen durch das Implantieren dann auch geringer sind. Dennoch wird der Schmerz des Implantierens, mit dem einer normalen Impfung verglichen und demnach hat dein Hund auf keinen Fall große Schmerzen zu befürchten.

Das Einsetzen dieses Chips durch den Tierarzt wird meist mit 5€-10€ berechnet. Hierzu gibt es eine genaue Vorgabe der Gebührenordnung für Tierärzte. Dein Tierarzt ist jedoch frei, diese Vorgabe mit einem bestimmten Faktor zu multiplizieren. So entstehen auch hier unterschiedliche Preise.

Nun kennst du die wichtigsten Fakten, um deinen Hund chippen zu lassen

Wie du siehst, brauchst du keine Bedenken zu haben, deinen Hund chippen zu lassen. Auch wenn dein Bundesland dich nicht zum Chippen verpflichtet, solltest du es aus genannten Gründen in Erwägung ziehen. Wenn du weitere Fragen zu diesem oder anderen Themen hast, nimm gerne Kontakt zu uns auf. Für noch mehr Informationen rund um den Hund und Tierversicherungen, schaue gerne auch auf weiteren Einträgen in unserem Hundeblog vorbei.

Wenn du Fragen zu unseren Versicherungsprodukten oder Dienstleistungen hast, stehen wir dir auch hier selbstverständlich gerne zur Verfügung. Du kannst uns entweder telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8-18 Uhr unter der kostenlosen Hotline 030-629331 85 erreichen oder uns eine Mail an info@anivigo.de schicken.

Wir freuen uns auf deine Anfrage!

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.