Katzenernährung

Katzen Ernährung – die häufigsten Irrtümer

Katzen lieben Milch und sind sehr wählerisch, was das Futter angeht. Ich kann meine Katze problemlos vegan ernähren. So oder so ähnlich lauten Vorurteile, die die Katzen Ernährung betreffen. Wir von Anivigo haben dir ein paar der gängigen Irrtümer zusammengestellt, mit denen sich verantwortungsvolle Katzenbesitzer auseinandersetzen sollten, um die gesunde Katzenernährung sicherzustellen.

Schwierige Katzen Ernährung – meiner Katze schmeckt das nicht

Du kennst das wahrscheinlich: Deine Katze hat ein Lieblingsfutter, das du ihr regelmäßig besorgst und plötzlich verzieht sie das Gesicht und stolziert angewidert davon. Schmeckt es ihr nicht? Hat etwas ihren empfindlichen Geruchs- oder Geschmacksinn beleidigt? Dafür gibt es zwei Erklärungen im Zuge der Katzen Ernährung:

Der Diva-Faktor

Nein, das Verhalten bei der Katzen Ernährung ist davon praktisch unabhängig. Katzen riechen und schmecken besser als wir Menschen, aber lange nicht so gut wie Hunde. Wenn die Katze sich beleidigt vom Futternapf abwendet, dann tut sie das einfach, weil sie eine Diva ist und nicht, weil ihr Lieblingsessen plötzlich nicht mehr schmeckt.

Schlechtes Futter

Dennoch kann es sehr gut sein, dass deine Katze von einem neuen, günstigen Futter überhaupt nicht angetan ist. Klar, wir alle müssen hin und wieder sparen, doch günstiges Supermarktfutter erfüllt praktisch nie alle notwendigen Anforderung an eine gesunde Katzen Ernährung. Zu oft sind viele Fleischabfälle darin enthalten, die dem Tier tatsächlich nicht schmecken und denen die notwendigen Nährstoffe, Mineralien und Spurenelemente fehlen.

 

Moderne Katzen Ernährung – meine Katze ernährt sich vegan

Was bei Katzen Ernährung anbetrifft, kommt es immer mehr in Mode, dass Tierbesitzer ihre vierbeinigen Freunde vegan oder vegetarisch ernähren. Leider müssen wir dir sagen, dass dies eine ganz schlechte Idee ist. Katzen sind reine Fleischfresser und wilde Katzen planen in ihrer natürlichen Umgebung auch keine Tofubratlinge, Reis oder Karotten in die tägliche Ernährung ein.

Der medizinische Aspekt einer veganen Katzen Ernährung ist der, dass Katzen, die nur mit Reis oder Gemüse gefüttert werden, zu diversen Katzenkrankheiten neigen. Denn durch die basische Ernährung sinkt der pH-Wert und deine Katze kann Beschwerden mit den Nieren, der Blase und den Harnwegen bekommen. Hier entwickeln sich häufig schmerzhafte Blasensteine oder Blasengries.

Wenn deine Katzen Ernährung bekommen sollen, die gesund ist, solltest du daher ihre Bedürfnisse berücksichtigen und sie mit einem fleischhaltigen Futter guter Qualität füttern und ihr nicht eine vegane oder vegetarische Ernährung aufzwingen.

 

Katzen Ernährung – sollte stets Trockenfutter bereitstehen?

Viele Katzenbesitzer füttern ihre Tiere zweimal täglich mit Nassfutter und stellen dazu eine Schüssel mit Trockenfutter auf, an der sich die Katze tagsüber bei Bedarf bedienen kann. Sie gehen davon aus, dass die die gesündeste Variante für die Vierbeiner ist, bei der die Katze nie Hunger leiden muss.

Problematisch an dieser Variante ist allerdings, dass das Tier, besonders wenn es sich nicht um einen Freigänger handelt, viel zu viel Futter zu sich nimmt und die dadurch zugeführte Energie in Form von Bauch- und Hüftspeck ansetzt. Damit führst du deinen Katzen Ernährung in zu hohem Maße zu.

Idealerweise benötigt deine Katze stattdessen über den Tag verteilt mehrere kleinen Portionen und sollte sich nicht ganztägig an einer vollen Futterschüssel bedienen.

 

Katzen Ernährung – Darf ich ausschließlich Trockenfutter verwenden?

Es gibt Katzenbesitzer, die festgestellt haben, dass ihre Tiere im Rahmen der Katzen Ernährung leider auch die neusten und leckersten Nassfuttervarianten ablehnen und den Napf einfach unberührt stehen lassen. Das ist schlecht, weil auf diese Weise viel Futter (und damit auch dein Geld) im Müll landet. Sie gehen dazu über, ausschließlich Trockenfutter anzubieten, das den ganzen Tag problemlos dastehen kann, auch wenn der Besitzer länger arbeitet oder einen Tag nicht zu Hause ist.

Vorteil:

Tatsächlich ist Trockenfutter bei der der Katzen Ernährung praktischer und günstiger und fördert sogar die Zahnhygiene. Außerdem hat die Katze die Möglichkeit, sich bei Bedarf zu bedienen und wenn sie nicht frisst, kann das Futter nicht sofort verderben.

Nachteil:

Leider kann ausschließliche Gabe von Trockenfutter dazu führen, dass die Katze zu fett wird, da im Trockenfutter die Nährstoffe konzentriert sind. Zudem ist im Trockenfutter nur sehr wenig Wasser enthalten, was wiederum einen negativen Effekt auf die Nieren der Tiere hat. Sie trinken von Natur aus eher wenig und scheiden einen konzentrierten Harn aus. Deine Katze könnte sich bei der ausschließlichen Ernährung mit Trockenfutter Nierenprobleme zuziehen.

 

Ein paar Leckerlis neben der regulären Katzen Ernährung können nicht schaden

In der freien Wildbahn ernährt sich die Katze ausschließlich von den Tieren, die sie selbst fängt, beispielsweise Mäuse oder Vögel. Die einzige Möglichkeit, an einen Snack oder ein Leckerli heranzukommen, wäre in dem Fall ein Fund menschlicher Lebensmittel. Stubentiger haben eine größere Auswahl, da es eine Vielzahl Leckerlis gibt, die im Idealfall von Premiumherstellern für diese Tiere konzipiert wurden. Ein wichtiger Punkt der Katzen Ernährung.

Die Hauskatzen freuen sich über eine kleine Aufmerksamkeit und stürzen sich gerne auf Fleischstückchen oder Drops und Gebäck. Doch leider übertreiben viele Katzenbesitzer die Gabe von kleinen Naschereien und füttern oft auch das Falsche – nämlich reguläre Schokolade oder andere Dinge, die sie gerne mit ihrem vierbeinigen Freund teilen.

Wir empfehlen dir daher dringend, nur wenige und gesunde Leckerlis zu füttern und die Menge und Kalorienzahl entsprechend bei den Hauptmahlzeiten abziehen, damit die Katze eine ausgewogene Energiebilanz hat.

Wenn deine Katze bereits dicker ist, solltest du mit deinem Tierarzt eine passende Diät besprechen. Tipps zur richtigen Ernährung  findest du ebenfalls im Anivigo Magazin in unserem Katzenblog.

 

Katzen brauchen Milch – der bekannteste Irrtum bei der Katzen Ernährung

Wie alle Säugetiere benötigen die kleinen Katzenwelpen selbstverständlich Milch. Viele Katzenbesitzer stellen aber auch älteren Tieren Milch bereit, weil Katzen diese mögen. Das Problem bei dieser Katzen Ernährung, dass die Katzen nach dem Welpenalter die Lactose nicht mehr spalten können und davon Durchfall bekommen.

Dasselbe Problem besteht übrigens bei der Fütterung von Igeln, wenn du ihnen ein Schälchen Milch in den Garten stellst. Etwas zu mögen und gerne zu essen, bedeutet leider für die Tiere nicht automatisch, dass sie es auch vertragen und dass es gesund ist.

 

Unser Tipp

Viele Irrtümer bezüglich der richtigen Ernährung (auch beim Hundefutter) halten sich hartnäckig und Futtermittelhersteller gehen mit entsprechenden Produkten (lactosefreie Katzenmilch, veganes Futter, Zusatzstoffe) darauf ein.

Jedes Tier ist jedoch individuell (Alter, Gesundheitszustand), daher solltest du die bestmögliche Ernährung für deine Katze am besten mit deinem Tierarzt besprechen, der das Tier kennt und dir die richtigen Empfehlungen aussprechen kann.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.