Katzenrassen bestimmen

Katzenrassen bestimmen

Für Katzenfans ist es nicht immer einfach, die Katzenrassen bestimmen zu können, wenn es um die eigene oder fremde Katzen geht. Rassekatzen mit ausgeprägten typischen Merkmalen sind allerdings deutlich leichter zu erkennen, als die Abstammung einer Mischlingskatze festzustellen.

Zur Unterstützung haben wir von Anivigo dir einige Anhaltspunkte zusammengestellt, anhand derer du am besten eine Katzenrasse erkennen kannst.

Katzenrassen bestimmen – welche Merkmale helfen dir dabei?

Beim ersten Blick auf eine Katze kannst du nicht sofort sicher sein, um welche Rasse es sich bei ihr handelt. Aber du kannst anhand bestimmter Spezifikationen zumindest grobe Zuordnungen treffen und dadurch bestimmte Katzenrassen bestimmen

Als Orientierung für das Katzenrassen bestimmen dienen dir dafür beispielsweise folgende Merkmale, die wir uns gleich näher anschauen werden:

  • Fell-Länge
  • Fell-Zeichnung
  • Ohrform, Ohrgröße (mit und ohne Ohrbüschel)
  • Nasenform
  • Kopfform
  • Augenform, Stellung und Farbe
  • Größe

 

Katzenrasse online bestimmen – wie geht das?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Katzenrassen bestimmen zu können. Dafür gibt es bebilderte Ratgeber, Apps auf die du die Bilder zur Bestimmung hochladen kannst oder auch Labortests, für die du eine Speichelprobe einsenden kannst.

Bilder online oder auch Apps sind vor allem dann interessant, wenn du einfach aus reiner Neugier stöbern möchtest. Falls du allerdings eine Rassekatze vom Züchter gekauft hast und dir später nicht ganz sicher bist, ob du auch wirklich die versprochene Rasse erhalten hast (vielleicht, weil einige Merkmale doch nicht ganz rassetypisch sind), dann kannst du dich an deinen Tierarzt wenden, der entweder die Katzenrasse erkennen oder mithilfe eines DNA-Tests (über einen Anbieter wie beispielsweise Laboklin) eindeutig für dich bestimmen kann.

Dieses Katzenrassen bestimmen kann beispielsweise im Rahmen einer der nächsten Vorsorgeuntersuchungen geschehen (die übrigens wichtig sind und auch teuer werden können. Vorsorglich solltest du daher eine entsprechende Krankenversicherung abschließen!)

 

Katzenrassen bestimmen – Erkennung anhand des Fells

Das Fell ist hinsichtlich seiner Länge und seines Musters das auffälligste Merkmal einer Katze. Hier entscheidest du zwischen Kurzhaar-, Langhaar- und Nacktkatzen. Es gibt auch Zwischenstufen wie die Halblanghaarkatze.

Fell-Länge

Bekannte Kurzhaarkatzen sind beispielsweise die Europäische Kurzhaar, die Britische Kurzhaar, die Russisch Blau sowie die Burmakatze und die Siamkatze. Sie alle besitzen aber darüber hinaus noch weitere auffällige Merkmale hinsichtlich ihrer Fellzeichnung.

Zu den Halblanghaarkatzen zählt die schöne und sehr große Maine Coon Katze, die Heilige Birma oder auch die Sibirische Katze. Die bekannteste Vertreterin der Langhaarkatze ist die Perserkatze, aber auch die Selkirk Rex, deren Fell gelockt ist und sich damit besonders auffällig von anderen abhebt.

Die Nacktkatze wird auch Sphynx genannt und existiert nach der Überlieferung schon zur Zeit der alten Azteken. Die bekannte Canadian Shpynx ist jedoch erst seit 1971 als Rasse anerkannt.

Fell-Zeichnung

Einige Katzenarten wie die Hybridkatzen Savannah und Bengal zeichnen sich durch ihr auffälliges Fell mit dem Raubkatzenmuster aus. Die Siamkatze erkennst du auch sofort an der typischen schwarz-weißen Fellfärbung mit dunklen Stellen an Ohren, Schwanz, Pfote und Kopf in Verbindung mit ihren strahlenden blauen Augen.

 

Katzenrassen bestimmen anhand des Kopfes

Am Kopf der Katze lassen sich viele Katzenrassen bestimmen: Die Kopfform (keilförmig, rundlich, manchmal sehr massiv), die Ohren (Größe und Form, eventuell Ohrbüschel), die Nasenform (eventuell platt wie bei der Perserkatze) sowie die Augenform (rund oder mandelförmig).

Kopfform

Einen keilförmigen Kopf (gemäßigte Keilform) besitzen beispielsweise die Abessiner, eine längliche Keilform die Balinese und Javanese, eine gerundete Keilform die Somalikatze. Bengalkatzen haben beispielsweise einen massiven Kopf und die Exotic Shorthair hat einen runden und massiven Kopf.

Ohrform

Die Scottish Fold hat als einzige Rasse sogenannte Knickohren. Bei der Bombay Katze sind die Ohren leicht nach vorne geneigt. Die Abessiner Katze hat große Ohren, die weit auseinander gesetzt sind und straff aufgerichtet sind. Balinesen haben große zugespitzte Ohren. Die Devon Rex hat neben dem typischen lockigen Fell sehr große Augen und dazu noch extrem große und abstehende Ohren. Ein gutes Beispiel für Ohrbüschel ist die Norwegische Waldkatze mit den luchsartigen Pinseln.

 

Katzenrassen bestimmen anhand der Augen

Die Augenform, ihre Farbe und die Stellung sind meist ebenfalls wichtige Hinweise, um Katzenrassen bestimmen zu können, wobei sich die Augenfarbe junger Kätzchen teilweise noch verändern kann und es bei manchen Rassen unterschiedliche Augenfarben gibt.

Die Abessiner Katze hat beispielsweise große leuchtende und mandelförmige Augen, die weit auseinanderstehen. Sie können entweder bernsteinfarben oder grün sein. Dazu kommt eine dunkle Augenumrandung. Weit auseinander stehend müssen auch die Augen sein, die von Gold Gelb bis Bernsteinfarben reichen. Die obere Augenlinie läuft zur Nase hin, die untere ist gerundet.

Die Bengalkatze ist ein gutes Beispiel für große und ovale Augen, die beim Snow Bengal Blau sind, bei anderen Unterarten auch andersfarbig sein können. Die Augen stehen weit auseinander und sind schräg angesetzt. Große und runde Augen in Kupfer oder Orange besitzt die Britisch Kurzhaar.

Balinesen haben mandelförmige Augen in einem tief leuchtenden Blau, die mandelförmig und zur Nase hin schräggestellt sind.

 

Katzenrassen bestimmen anhand der Körperform und Größe

Katzen haben, genau wie wir Menschen, unterschiedliche Körperformen. Es gibt schlanke, zierliche oder muskulöse Katzen genauso wie große oder sehr kleine Katzenrassen und sogar Zwergkatzen.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass man bei einer falschen Fütterung auch grazile Katzenrassen dick füttern kann und dass auch reguläre durchschnittlich große Katzen manchmal viel größer werden als ihre Artgenossen. Die reine Größe oder Statur einer Katze ist also kein sicheres Merkmal zum Katzenrassen bestimmen.

Als große Katzenrassen gelten beispielsweise: Savannah, Maine Coon, Norwegische Waldkatze, Ragdoll, die Highlander Katze mit den nach hinten gewölbten Ohren und die British Kurzhaar. Kleine Katzenrassen sind die Singapura, Munchkin Shorthair, Bombay Katze, Ceylon und die Devon Rex.

 

Katzenrassen bestimmen – Warum du besser keine Zwergkatze kaufen solltest

Die Zwergkatzen sehen zwar niedlich aus, sind aber in der Regel aufgrund eines Gendefekts oder diverser Katzenkrankheiten (meist Osteochondrodysplasie, Hypophysen-Zwergwuchs und selektiver Zwergwuchs) so viel kleiner als andere. Sie können auch durch Qualzuchten klein gehalten werden.

Relativ neu ist beispielsweise die Lambkin Dwarf, eine Mischung aus der Munchkin und der Selkirk Rex. Sie ist extrem schwer nachzuzüchten, da nicht immer beide gewünschten Merkmale (kurze Beine und lockiges Fell) an die Kätzchen weitervererbt werden.

Du solltest dir keine Kätzchen aus einer Qualzucht beschaffen, um damit nicht die Nachfrage zu erhöhen und diese Zuchten am Laufen zu halten. Wenn du eine etwas kleinere Katze bevorzugst, dann wähle lieber eine der gängigen kleinen Rassen!

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.