Hundesport

Mit Hundesport den Ausgleich zum Alltag schaffen – Für dich und deinen Hund!

Regelmäßige Bewegung hält nicht nur jung, sondern wirkt sich auch positiv auf alle Bereiche des Lebens aus. Das gilt sowohl für uns Menschen als auch für unsere Hunde. Doch beim Hundesport geht es um mehr als nur körperliches Training und Fitness. Bei Hundesportarten geht es um Spaß haben, mentales Training, soziale Bindung und auch Erziehung.

Doch welche Arten an Hundesport gibt es? Und welche davon eignet sich am besten für Dich und deinen Hund? Mit Anivigo.de kannst Du Dir einen Überblick verschaffen.

Verschiedene Arten von Hundesport im Überblick

Seitdem der Hund der beste Freund des Menschen ist, gibt es Hundesport. Über die Jahre haben sich die unterschiedlichen Arten weiterentwickelt und neue sind dazu gekommen. Dabei werden bei jeder Sportart verschiedene Ziele verfolgt. Hier eine Übersicht über ein paar interessante Hundesportarten:

  • Agility

Das Ziel bei Agility ist es, in möglichst kurzer Zeit eine Strecke mit etwa 20 Hindernissen zu bewältigen, ein Parkourlauf also. Die Hindernisse kommen in Form von Tunneln, Sprunghindernissen, Reifen, Wippen und vielem mehr.

Obwohl Dein Hund bei Agility den offensichtlich anstrengenden Job übernimmt, trägst auch Du als Halter große Verantwortung. Denn Deine Aufgabe bei diesem Hundesport ist es, Deinen Hund nur mithilfe Deiner Stimme und Körpersprache durch den Parkour zu leiten. Dies erfordert sowohl von Hund als auch vom Menschen schnelle Reaktionen, ein gutes Körpergefühl und vor allem Teamgeist.

Ist Agility für Deinen Hund geeignet?

Agility eignet sich für fast alle Hunde, da es in unterschiedlichen Größenkategorien Angeboten wird. Sowohl die Kenntnis der Grundkommandos als auch Freude an der Bewegung sollten Hund und Halter besitzen. Besonders schweren und großen Hunden können die Sprünge jedoch auf die Knochen schlagen. Auch für Welpen ist dieser Hundesport, wie auch alle anderen, ungeeignet.

  • Obedience

Bei Obedience, auf Deutsch Gehorsam, geht es mehr um nur die Unterordnung des Hundes. Vielmehr geht es um perfektes Teamplay und eine geübte Kommunikation zwischen den beiden gleichberechtigten Partnern.

Bei dieser Hundesportart kommt es vor allem auf die vollständige Beherrschung der Grundkommandos und dem Apportieren verschiedenster Gegenstände an. Auch die Kontrolle auf hohe Distanzen spielt eine große Rolle.

Für welche Hunde ist Obedience geeignet?

Obedience ist eigentlich für alle Hunderassen und -größen in jedem Alter geeignet. Wenn Dein Hund geistig gefördert werden will, oder einen besonderen „will-to-please“ hat, dann wird ihm Obedience besonders Spaß machen.

  • Flyball

Flyball verspricht viel Bewegung und Spaß. Hier treten zwei Mannschaften mit vier bis sechs Teams aus jeweils einem Hund und seinem Halter gegeneinander an. Die Hunde müssen bei dieser Form des Hundesports dann in einer Art Staffellauf über einige Hürden zu einer Flyball-Box rennen und den dortigen Auslöser betätigen. Dann wird ein Ball aus der Box geschleudert, welcher von dem Hund gefangen werden muss. Dann geht’s zurück über die Hürden zum Halter. Sobald die Ziellinie überwunden ist, ist das nächste Team an der Reihe.

Für diese Hunde ist Flyball genau richtig

Da dieser Hundesport mit viel Bewegung zusammenhängt, ist er besonders für gesunde und apportierfreudige Hunde geeignet. Die Hürden sind in ihrer Höhe verstellbar, sodass die Größe auch keine wirkliche Rolle spielt. Bei älteren Hunden oder bestehenden Gelenkproblemen ist jedoch zu Vorsicht geraten. Sichere Dich und Deinen Vierbeiner mit unserer Hundeversicherung gegen jegliche Schäden ab, um eine Sorge weniger zu haben.

  • Hunde Frisbee

Wie der Name schon verrät, werden beim Dog-Frisbee Scheiben geworden und am besten auch wieder apportiert. Bestimmt hast Du diesen Hundesport schon einmal gesehen, in einem Park oder gar einem Film. Doch es sieht einfacher aus, als es ist. Beim Training werden Ausdauer, Sprünge und sogar elegante Figuren geübt.

Geeignet ist Dog Frisbee eigentlich für alle Hunde. Größeren und schwereren können die regelmäßigen Sprünge jedoch auch Schäden zufügen. Da die Frisbee mit dem Mund gefangen wird, sollte, um Verletzungen vorzubeugen, eine besonders für Hunde geeignete Scheibe verwendet werden.

Hundesport – Für die Gesundheit von Hund und Halter

Natürlich gibt es noch viele weitere Hundesportarten. Bevor Du eine Entscheidung triffst, solltest Du Dich erst fragen, was DU mit dem Sport bezwecken möchtest. Möchtest Du einfach nur regelmäßige Bewegung und Spaß? Oder soll Dein Hund geistig gefördert und eure Bindung gestärkt werden? Nach diesen und weiteren Kriterien kannst Du dann den optimalen Hundesport für Dich und Deinen liebsten Vierbeiner starten.

Wichtig: Welpen sollten Hundesport generell mit Vorsicht genießen. Ihre Gelenke und Knochen sind noch nicht ausgewachsen. Bei waghalsigen Sprüngen oder Rangeleien tragen sie schnell Schäden davon. Manchmal sind diese irreparabel und können das Wachstum einschränken.

Egal für welche Hundesportart Du Dich im Endeffekt entscheidest, Du wirst Dich garantiert über die regelmäßige Bewegung freuen. Auch Dein Hund wird große Freude daran haben, vor allem, weil er die Zeit mit Dir verbringen kann.

Neben Hunden liegen uns auch Katzen am Herzen. Schau Dich doch einmal auf unserer Website um und entdecke zum Beispiel unser großes Angebot zur Katzenversicherung. Du hast Fragen zu einer der aufgeführten Hundesportarten oder zu anderen Themen rund um Deinen Hund? Dann nimm einfach Kontakt zu uns auf.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.