Juckreiz Hund

Juckreiz beim Hund ist unangenehm

Juckreiz kann durch verschiedene Dinge ausgelöst werden. Egal welche Ursache zum Juckreiz führt, eines ist sicher: Juckreiz ist unangenehm! Das gilt genauso für unsere vierbeinigen Freunde wie für uns. Hunde, die unter starkem Juckreiz leiden, wirken oft abgelenkt und sind unkonzentriert. Das Zusammenleben mit deinem Hund kann durch den Juckreiz folglich ganz schön auf die Probe gestellt werden, wenn dein Hund nicht mehr auf dich hört.

Wir von Anivigo bieten dir regelmäßig neue Blogeinträge über alles Rund um den Hund und die Katze. Dabei möchten wir dir Wissen vermitteln, welches du zu Hause anwenden kannst. Denn nicht immer sind Krankheitssymptome so schlimm, dass es eine ärztliche Untersuchung braucht. Da viele Tierhalter dennoch nicht genau wissen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, zum Tierarzt zu gehen, versuchen wir hier ein wenig Abhilfe zu schaffen. So kannst du bei uns nicht nur Tierversicherungen abschließen, sondern dich auch weiterbilden und hilfreiche Tipps für zu Hause mitnehmen.

Ursachen für Juckreiz beim Hund

Wenn dein Hund Juckreiz hat, ist dies eine unangenehme Sache. Doch woher kommt der Juckreiz?

Häufige Ursachen für Juckreiz bei Hunden sind Flöhe, Zecken und Milben. Auch durch Pilze oder Viren ausgelöste Erkrankungen können den Juckreiz bei einem Hund bedingen. Neben derlei Infektionen können auch verschiedene Allergien der Auslöser für Juckreiz sein. Denn genauso wie wir Menschen können auch Hunde an Allergien leiden. Die häufigsten bei Hunden vorkommenden Allergien sind solche gegen Blüten- und Baumpollen, sowie Gräser, Hausmilben und Staub. Aber auch allergische Reaktionen auf chemische Mittel oder Futtermittelunverträglichkeiten können zu einem Juckreiz führen.

Wenn dein Hund ein ohnehin schon geschwächtes Immunsystem hat, ist er anfälliger für Krankheiten. Besonders Magen-Darm-Infektionen lösen häufig auch einen unangenehmen Juckreiz aus. Durch die Erkrankung und das geschwächte Immunsystem wird dein Hund noch mehr darunter leiden. Deshalb ist es wichtig Symptome zu kennen und gegen diese anzuwirken, sodass sich der Juckreiz in Grenzen hält.

Um den Juckreiz zu lindern, können diverse Hausmittel eingesetzt werden. Sobald du merkst, dass dein Hund sich unnormal häufig kratzt und sich sein Verhalten ändert, kannst du ihm diese Mittel geben. Sollte der Zeitpunkt irgendwann kommen, an dem du doch zum Tierarzt gehen musst und dieser eine medikamentöse Behandlung vorschlägt, kannst du in Absprache weiterhin mit diesen Hausmitteln verfahren.

Je nachdem was du zu Hause zur Verfügung hast, kannst du unterschiedliche Mittel einsetzen. Eine Tasse Kamillentee versetzt mit zerbröselten Fenchelsamen kann beispielsweise als Spray die betroffene Stelle beruhigen. Dazu kannst du einfach den Tee aufkochen und die Fenchelsamen dazu geben. Das Gemisch dann 12 Stunden abkühlen lassen. Den Sud kannst du anschließend auf den Juckreiz deines Hundes geben und ein wenig einmassieren.

Außerdem kann Aloe Vera Gel helfen, Juckreiz zu lindern und die betroffene Stelle zu kühlen. Trage das Gel einfach 3x täglich auf. Der Juckreiz sollte sich innerhalb einiger Stunden bessern.

Ähnlich wie der Kamillentee hilft auch Ringelblumentee gegen Juckreiz. Dazu kannst du einfach die Ringelblumenblätter in heißem Wasser aufkochen und anschließend filtern und abkühlen lassen. Den Sud 3x täglich auf die betroffene Stelle aufgeben.

Ein weiteres wahres Wundermittel ist Apfelessig. Dieser kann sehr vielseitig gegen mehrere Beschwerden beim Hund eingesetzt werden. Er hilft nicht nur gegen Flöhe, sondern kann auch trockener Haut und somit Juckreiz vorbeugen. Zudem kann Apfelessig gemischt mit Wasser als Getränk verabreicht werden, was gegen Durchfall hilft. Mischen sie dazu einfach eine bestimmte Menge Apfelessig mit der doppelten Menge Wasser. Als Spray kann Apfelessig auch auf betroffene Stellen gesprüht werden. Beachte dabei nur, dass das Spray nicht auf offene Wunden oder entzündete Stellen aufgetragen werden darf.

Sollten diese Mittel den Juckreiz nicht lindern können, ist ein Rat vom Tierarzt einzuholen. Hat dein Hund von Anfang an neben dem Juckreiz auch weitere Symptome, die auf eine schwerwiegendere Krankheit hindeuten, solltest du ohnehin direkt zum Arzt gehen.

In Absprache mit dem Tierarzt kannst du deinem Hund die Hausmittel weiter verabreichen, insofern der Arzt keine Komplikationen mit der vorgeschlagenen Behandlung sieht.

Was, wenn der Juckreiz bei deinem Hund nicht besser wird?

Sollte sich der Juckreiz über einen langen bis sehr langen Zeitraum erstrecken und dein Hund weitere Symptome aufweisen, sollte ein Arzt unbedingt die Ursache untersuchen. Damit du dich komplett auf die Genesung deines geliebten Vierbeiners konzentrieren kannst, bieten wir dir eine Hundekrankenversicherung sowie eine Hunde-OP-Versicherung. Diese übernimmt im Krankheitsfall die Kosten für den Tierarzt und die Behandlung.

Wenn du Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen hast, nimm gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Anfragen und sind uns sicher dir weiterhelfen zu können.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.