Katze Erbrechen

Das sind Gründe, warum deine Katze erbrechen muss

Wenn eine Katze erbricht kann das ziemlich angsteinflößend aussehen. Gerade diejenigen, die zum ersten Mal eine Katze haben, sind schnell überfordert, wenn es um Krankheiten geht. Dabei muss das Erbrechen einer Katze nicht immer durch eine Krankheit ausgelöst worden sein. Denn Katzen sind sehr reinliche Tiere, die sich häufig das Fell lecken. Besonders während des Fellwechsels kann es vermehrt zum Erbrechen der Katze kommen, da die Haare an der rauen Zunge deines Stubentigers hängen bleiben und sie diese verschluckt. Die sich im Magen sammelnden Haarballen können zu einer Verstopfung führen, sodass deine Katze sie automatisch herauf würgt. Das Erbrechen von Haarballen ist folglich ein natürlicher Prozess, der vermehrt bei Hauskatzen vorkommt, da diese, anders als ihre Freigängerkollegen, ihre Haare nicht draußen auf Streifzügen verlieren. Dennoch gibt es vielfältige Gründe, warum sich Katzen erbrechen. Sollte es sich bei dem Erbrochenen nicht um Haarballen handeln, solltest du versuchen die Ursache ausfindig zu machen.

In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir, welche weiteren Ursachen das Erbrechen einer Katze haben kann und wann du auf jeden Fall den Tierarzt zu Rate ziehen solltest.

Die häufigsten Ursachen, warum eine Katze erbrechen muss

Wenn es sich bei dem Erbrochenen nicht um Haarballen handelt, solltest du als erstes überlegen, was deine Katze in der letzten Zeit gefressen hat. Möglicherweise erbricht sie sich, weil sie zu viel gefressen hat oder die Temperatur nicht stimmte, sodass ihr das Essen schwer im Magen lag. Katzen können lieber mehrmals am Tag kleine Portionen zu sich nehmen als ein- oder zweimal täglich eine zu große Portion. Achte daher darauf, dass du sie nicht überfütterst. Wenn du Nassfutter direkt aus dem Kühlschrank servierst, kann die kühle Temperatur des Futters zu Unverträglichkeiten im Magen führen. Gegenteilig kann auch zu warmes Futter, zum Beispiel an heißen Tagen, wenn es zu lange in der Sonne gestanden hat, nicht gut für deine Katze sein. Achte daher neben der Portionierung auch auf die richtige Temperatur, sodass das Futter für deine Katze verträglich bleibt.

Wenn es sich bei deiner Katze um eine Freigängerin handelt, ist es natürlich schwer zu sagen, was sie alles gefressen haben könnte. Eine Maus kann beispielsweise nicht komplett verzehrt werden, sodass Fell und Knochen oft erbrochen werden. Sollte dies nur einmal vorkommen, wird es an einer zusätzlichen Mahlzeit im Freien gelegen haben. Du brauchst dir diesbezüglich keine Sorgen machen. Sollte sich deine Katze jedoch mehrmals erbrechen und es ihr zunehmend schlechter gehen, dann ist die Ursache vermutlich eine andere, die vom Tierarzt untersucht werden sollte.

Solch eine andere Ursache kann zum Beispiel die Aufnahme von giftigen Substanzen sein, die zum Erbrechen deiner Katze führt. Bei einer Freigängerin kannst du dies kaum verhindern. Sollte es sich bei deiner Katze jedoch um einen Stubentiger handeln, kannst du darauf achten keine giftigen Pflanzen wie Orchideen, Ficus oder Palmfarn in der Wohnung zu haben.

Wenn du alles tust, damit es deiner Katze gut geht und sie sich trotzdem erbrechen muss, kann eine Krankheit der Auslöser sein. Vor allem Krankheiten wie Katzenseuche, Wurmbefall, Allergien, Herzerkrankungen oder Futtermittelunverträglichkeiten können dazu führen, dass sich deine Katze erbrechen muss. Auch psychische Probleme und Stress können Katzen, genau wie uns Menschen, auf den Magen schlagen und Ursache für das Erbrechen sein.

In den Fällen einer Krankheit, solltest du auf jeden Fall deinen Tierarzt des Vertrauens aufsuchen. Dieser kann deine Katze untersuchen und eine mögliche Ursache finden bzw. auch ausschließen. Damit es deinem Tierarzt leichter fällt, solltest du ihm alle Hinweise geben, die du in Bezug auf deine Katze beobachtet hast. Dies kann beispielsweise sein, wie häufig sich deine Katze erbrechen musste und ob dies zu bestimmten Zeiten geschah. Weiterhin können auch Informationen zum Allgemeinbefinden der Katze wertvoll sein und ob du in letzter Zeit die Ernährung umgestellt hast. Es kann zudem von Vorteil sein, eine Probe des Erbrochenen mitzubringen. Diese kann dann direkt von deinem Tierarzt untersucht werden und liefert möglicherweise Aufschluss über das was deiner Katze fehlt.

Egal welche Ursache das Erbrechen deiner Katze auch hat, solltest du den Verdacht haben, dass es sich um etwas Schwerwiegendes handelt, suche den Tierarzt auf. Es ist immer besser einmal zu viel als einmal zu wenig beim Tierarzt gewesen zu sein.

Was tun, wenn die Katze erbrechen muss?

Je nach Ursache kannst du verschiedene Dinge tun, um deiner Katze zu helfen. Handelt es sich bei dem Erbrochenen um Haarballen, achte darauf, dass du deine Katze häufiger ausbürstest. Wenn der Arzt keine Krankheit feststellen kann, kannst du über einen Fastentag oder Schonkost herausfinden, ob es am Futter lag, dass sich deine Katze erbrechen musste.

Für festgestellte Krankheiten oder Allergien wird dein Tierarzt dir die richtige Behandlung vorschlagen. Damit du dir während der Genesung deiner Katze keine Sorgen um Finanzielles machen musst, bieten wir dir passende Tierversicherungen an. Unsere Katzenkrankenversicherung wäre in solchen Fällen genau das Richtige. Für weitere Informationen kontaktiere uns gerne.

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.