Katze Fieber

Hier erfährst du, was du tun kannst, wenn deine Katze Fieber hat

Genau wie wir Menschen können auch Katzen Fieber bekommen. Per Definition ist Fieber eine erhöhte Körpertemperatur, die auf eine Reaktion des Immunsystems zurückzuführen ist. Das bedeutet, dass meistens eine Krankheit oder ein Infekt das Fieber ausgelöst hat. Katzen haben je nach Situation und Stressniveau eine Körpertemperatur zwischen 38-39°C. Im Vergleich zu uns Menschen haben Katzen also eine etwas höhere Körpertemperatur im Normalzustand. Von Fieber bei Katzen spricht man ungefähr ab einer Temperatur vor 39,2°C.

Wie du bemerkst, ob deine Katze eventuell Fieber hat und was du tun kannst, um deine Katze schnell wieder gesund zu kriegen, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Das sind mögliche Ursachen, warum deine Katze Fieber hat

Wie bereits erwähnt ist Fieber eine Reaktion des Immunsystems auf eine Bedrohung. Diese Bedrohungen können vielfältig sein. Der Körper versucht, den Stoffwechsel zu erhöhen, damit Krankheitserreger, die das Immunsystem angreifen, bekämpft werden können. So ist der Körper in der Lage gewisse Erreger auf natürlichem Wege abzuwehren. Doch gewisse Krankheiten können durch den körpereigenen Abwehrmechanismus nicht bekämpft werden und so kommt es, dass sich hohe Körpertemperaturen bilden, die ab einem bestimmten Grad schädlich für deine Katze sind. Besonders bei Jungtieren kann es schnell zu Dehydrierung kommen, sodass man hier besonders aufpassen sollte.

Im Nachfolgenden listen wir die häufigsten Ursachen für Fieber bei Katzen auf:

Bakterielle Infektionen: Eine durch Bakterien verursachte Entzündung löst schnell Fieber aus. Bakterien können durch die Umwelt mittels Kontaktinfektionen auf deine Katze übertragen werden. Daneben können Haut-, Leber-, Darm-, Herz- oder auch Lungenentzündungen durch derlei Bakterien ausgelöst worden sein.

Virale Infekte: Wenn deine Katze Fieber hat, kann das auch an einer Infektion durch einen Virus ausgelöst worden sein. Besonders Erkrankungen wie Katzenschnupfen, Leukose oder Katzen-AIDS sind Virusvarianten, die besonders gefährlich für eine Katze sind. Gegen viele dieser Viren kannst du deine Katze impfen lassen. Besonders wenn es sich bei deiner Katze um einen Freigänger handelt, solltest du die Impfungen in Betracht ziehen.

Bissverletzungen: Katzen stecken Territorien ab. Besonders bei Freigängern kann es daher schnell zu Kämpfen mit anderen Artgenossen kommen. Abszesse oder eine Ansteckung mit o.g. Viren kann dann schnell vorkommen. Achte in diesen Fällen besonders darauf, ob deine Katze erst nach dem Freigang Fieber bekommen hat oder nicht.

Parasiten: Einzeller und Darmparasiten sind lästig. Sie können beispielsweise auf Streifzügen oral aufgenommen werden und vermehren sich innerhalb kürzester Zeit. Sie verursachen neben Fieber auch weitere Symptome wie z.B. Durchfall.

Chronische Entzündungen, Immunbedingte Erkrankungen, Tumore: Ob deine Katze eine immunbedingte Krankheit oder gar einen Tumor hat kannst du nur beim Tierarzt feststellen lassen. Sollte sich herausstellen, dass deine Katze unter einer dieser Diagnosen leidet, kannst du mit deinem Tierarzt abstimmen, wie du deine Katze am besten behandeln kannst.

Giftaufnahme: Auch die Aufnahme von Giftstoffen durch diverse Pflanzenarten oder Frustschutzmittel, Schneckenkorn etc. können bei deiner Katze Fieber auslösen. Als Freigänger Katze lässt es sich nicht immer vermeiden, dass solche Stoffe aufgenommen werden. Handelt es sich bei deiner Katze jedoch um einen Stubentiger, kannst du zumindest darauf achten keine für Katzen giftige Pflanzen in der Wohnung zu haben.

Neben all diesen Ursachen, die Fieber bei deiner Katze auslösen, deuten weitere Symptome daraufhin, dass deiner Katze etwas fehlt:

  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Durst
  • Aggressivität
  • Zittern
  • Eine trockene Nase
  • Hecheln
  • Verkriechen

Was ist zu tun, wenn die Katze Fieber hat?

Wenn deine Katze ein oder mehrere der o.g. Symptome aufweist, solltest du zur Sicherheit Fieber messen oder dieses beim Tierarzt messen lassen. Fieber bei Katzen kann am besten rektal gemessen werden. Andere Wege Fieber zu messen, sind weniger aussagekräftig. Gehe daher auf Nummer sicher und miss rektal. Mit ein bisschen Vaseline wird deine Katze die Messung kaum bemerken und du hast ein zuverlässigeres Ergebnis als beispielsweise bei einer Ohrenmessung.

Zudem solltest du deine Katze beobachten und sie abtasten. Gibt es äußerliche Wunden oder Verletzungen? Sind die Pfoten schwitzig? All diese Merkmale können auf Fieber hindeuten. Um deiner Katze eine sofortige Abhilfe zu schaffen, kannst du ihr helfen, ihre Körpertemperatur zu senken. Dies kannst du zum Beispiel tun, indem du ihr einen Platz in einem gekühlten abgedunkelten Raum einrichtest, an dem sie entspannen kann. Außerdem kann es helfen, die Pfoten in kühlem Wasser abzukühlen. Stelle deiner Katze zudem immer genügend Trinkwasser zur Verfügung und beobachte, ob die genug trinkt, damit sie nicht dehydriert.

Wenn es deiner Katze am nächsten Tag noch nicht besser geht oder es trotz deiner Bemühungen am selben Tag eher schlechter wird, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann deine Katze untersuchen und eine Ursache ausfindig machen.

Für die finanzielle Unterstützung in Krankheitsfällen sorgen unsere Tierversicherungen. Mit der Katzenkrankenversicherung brauchst du dir in Zukunft keine Sorgen mehr über hohe Tierarzt- und Behandlungskosten machen. Für mehr Informationen zu unseren Produkten und Dienstleistungen kontaktiere uns gerne jederzeit!

Du möchtest mehr über die Anivigo Versicherung erfahren?

Ruf uns oder schreib uns.
Kostenlose Hotline
030-629331 85

Mo-Fr: 8-18 Uhr

Oder Du kontaktierst uns direkt über das Anfrageformular.